Bata-Kanal

GESCHICHTE DES BATA-KANALS

Die Idee der Regulation des Flusses March wurde schon um das Jahr 1927 geboren. Tomáš Baťa, der Industriemagnat, der eine Triebkraft der industriellen Entwicklung in der gesamten Region war, fand diese Idee sofort sehr interessant. Leider starb Tomáš Baťa tragischerweise fünf Jahre später. Sein Nachfolger Jan Antonín Baťa hatte jedoch keine Angst vor dieser kühnen Idee und setzte den Plan des Kanalbaus fort.

Das Kreuzfahrtmotorboot Mojena“

Das Kreuzfahrtmotorboot Mojena, das außer der Besatzung 25 Fahrgäste transportieren kann bei der Fahrt auf dem Fluss March im Jahr 1937

Die Regulation des Flusses March mit Hilfe des künstlichen Kanalbaus hatte einige Bedeutungen für die Gesellschaft. Dank der Bootsfahrt konnte die Gesellschaft viele finanzielle Mittel sparen. Diese Mittel waren für den Eisenbahnverkehr für den Transport der Braunkohle aus der Mine in Ratíškovice in die Fabriken in Otrokovice reserviert. Schließlich war es möglich ein Meliorationssystem in der Umgebung des Flusses March zu bauen. Und nicht zuletzt, konnten die ersten Schritte zur Traumverbindung der europäischen großen Flüsse Donau, Oder und Elbe unternommen werden.

Das Schleppboot Baťa II

Das Schleppboot Baťa II fährt durch die Schleuse im Hafen Baťov in Otrokovice. Das Foto wurde bei der Öffnung des Kanalbetriebes am 2. Dezember 1938 aufgenommen.

Der anspruchsvolle Bau des Bata-Kanals wurde in den Jahren 1934 bis 1938 durchgeführt. Die Wasserstraße war 51,8 km lang. Die Boote mussten durch 14 Schleusen fahren, die unterschiedlichen Wasserspiegelhöhen reguliert haben. Zusätzlich zu den Schleusen, musste viele andere technisch anspruchsvolle Ausstattungen gebaut werden, wie Eisenbahn-Zugbrücken oder Wehre mit automatischer Regelung der Wasserspiegelhöhen im Staubecken.

Výklopník

Die Kippeinrichtung der Waggons mit Braunkohle für Boote bei Sudoměřice im Jahr 1939

Während des Zweiten Weltkriegs wurde der Kanal von deutschen Truppen schwer beschädigt und kurz nach dem Krieg wurden die Bara Fabriken verstaatlicht, einschließlich des Bata-Kanals. In den 60er Jahren wurde der Güterverkehr wegen der Unrentabilität vollständig abgebrochen. Das Leben ist auf dieser einzigartigen Wasserstraße erst in der Mitte der 1990er Jahre zurückgekehrt. Damals entstanden verschiedene Aktivitäten für die Entwicklung des Tourismus auf dem Bata-Kanal und mit ihnen Bootsvermietungen langsam begannen zu erscheinen. Ohne diese Bootsvermietungen wäre das Tourismus auf dieser Wasserstraße völlig undenkbar.

Osobní loď Morava

Das Passagier-Boot Morava fährt aus der Schleuse Spytihněv bei der Erneuerung der Bootsfahrten auf dem Kanal Otrokovice-Rohatec im Jahr 1947

Heutzutage ist der Bata-Kanal eine anerkannte touristische Wasserstraße, die immer mehr Menschen benutzen. Der Bata-Kanal ist ideal für einen Urlaub auf dem Boot. Dort erleben Sie viele Erfahrungen, Sie sind ständig in der Mitte der Natur und fahren durch viele Städte und Dörfer mit historischen Sehenswürdigkeiten und Denkmäler.

GEGENWART

Heutzutage wird der Bata-Kanal nur zu touristischen Zwecken benutzt und ist als eine Wasserstraße der Klasse 0 bezeichnet. Deshalb ist es auf diesem Kanal möglich kleine Wasserfahrzeuge mit einer Motorleistung von 20 kW oder weniger ohne Führerschein zu steuern. Diese kleine Wasserfahrzeuge sind nur für den Verdrängungsmodus der Bootsfahrt bestimmt und für eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h. Jede Person ab 18 Jahren kann, zum Beispiel im Kajütkreuzersverleih Spytihněv, beliebiges Kajütkreuzer beziehungsweise ein Boot mit Motor vermieten und nach kurzer Schulung ist es möglich eine Fahrt anfangen und neue Erlebnisse auf dem Bata-Kanal genießen.

Hausbot Romian

Der Kajütkreuzer bei der Fahrt auf dem Fluss March

Die Länge des Bata-Kanals ist jetzt ca. 60 km (Otrokovice - Skalice). Einige Abschnitte führen durch den Fluss March und andere Abschnitte führen durch die künstlich ausgegrabenen Wasserkanäle (die ungefähre Tiefe der künstlich geschaffenen Betten des Kanals ist jetzt ca. 1 m). Für eine problemlose Fahrt durch die ganze Straße dienen 13 Schleusen, durch die ist es möglich die unterschiedlichen Wasserspiegelhöhen einfacherweise zu überwinden. Die Bootsfahrt ist auch interessant wegen einem großen Anzahl von Brücken (56), viele von ihnen einzigartiges technisches Denkmal geworden sind. Neben der mehrtägigen Fahrt auf dem Kajütkreuzer oder der Fahrt auf dem Boot, sind die großen Kreuzfahrtboote sehr beliebt geworden. Diese Kreuzfahrtboote bieten eine angenehme Fahrt auf dem Bata-Kanal sowie auf dem Fluss March an.

Loď Morava

Das Kreuzfahrtboot Morava mit einer Kapazität von 60 Personen fährt aus der Schleuse Kunovice

Das Ziel ist den Bata-Kanal immer zu vergrößern und schönere Erlebnisse aus der Bootsfahrt anzubieten. In Kürze sollte der Bata-Kanal bis zu 76 km vergrößern werden. Die Wasserstraße würde schiffbar aus der Stadt Kroměříž bis zu Hodonín.